Ihre freundliche Apotheke in Braunschweig!
0531 / 45306 • Casparistr. 5-6

Bettnässen bei Kindern

Das Bettnässen ist die häufigste bei Kindern auftretende Störung. Unbehandelt kann sie sich bis ins erwachsenen Alter fortsetzen. Darum ist schnelle Hilfe nötig, damit das Kind nicht weiter unter dem nächtlichen Nässen leidet.

Viele Eltern kennen das Problem, dass ihr Kind in der Nacht unkontrolliert Wasser lässt. Doch oft wird nicht gehandelt, da angenommen wird, dass sich die Störung von allein behebt. Zudem wird dieses sensible Thema meistens tabuisiert, da das Bettnässen häufig zu der Annahme einer fehlgeschlagenen Erziehung führt. Doch dies ist keineswegs der Fall. Anstatt Betroffenen Vorwürfe zu machen, benötigen diese vielmehr Hilfe und Verständnis. Mediziner sprechen vom Bettnässen, wenn sich Kinder ab fünf Jahren, Jugendliche oder gar Erwachsene regelmäßig einnässen.

Ursache: Vermutlich jeder zehnte Siebenjährige und rund ein Prozent der Jugendlichen sind vom Bettnässen betroffen. Die Ursachen hierfür können ganz verschieden sein. Deshalb sollte stets der ärztliche Rat eingeholt werden, denn auch körperliche Gründe können für die Störung verantwortlich sein. Neben der Entwicklungsverzögerung können auch seelische Gründe (Enuresis noturna) das Bettnässen hervorrufen. Die Enuresis diuma bezeichnet Anzeichen einer unbewussten Verunsicherung des Kindes.

Therapie: Der Arzt kann feststellen, auf welche Ursache das Einnässen zurückzuführen ist. Anschließend kann eine geeignete Therapie durchgeführt werden. In einigen Fällen ist sicherlich eine Verhaltenstherapie sinnvoll. Manchmal wird diese von einer Medikamenteneinnahem begleitet. Jedoch kann auch eine Gesprächs- oder Verhaltenstherapie das Bettnässen nicht von heute auf morgen beheben. Seelische Beschwerden brauchen immer etwas Zeit, bis sie sich bessern.

Was Sie sonst noch tun können: Bei jedem sechsten Kind können elterliche Ratschläge und Fürsorge die Ursache beheben. Wichtig ist stets, dass Sie ihrem Kind vermitteln, dass es sich nicht schämen braucht und dass Sie gemeinsam mit dem Sprössling das Problem angehen. Drohungen sowie Flüssigkeitseinschränkungen am Abend und in der Nacht sollten dringend vermieden werden. Auch das Aufwecken mitten im Schlaf und der Gang zur Toilette können das Problem verschlimmern. Statt dessen ist es hilfreich, einen sogenannten Sonne- und Wolken-Kalender einzuführen, in dem die trockenen Nächte mit einer Sonne versehen werden. Nächte in denen das Kind nässt, werden dagegen mit einer Wolke markiert. So können Besucher nicht erkennen, um was es sich wirklich handelt. Kinder müssen sich demnach nicht die Blöße geben. Zudem lassen sich mithilfe des Kalenders Erfolge erkennen, dann sollten Sie das Kind loben und aufmuntern. Sinnvoll bei jedem Bettnässer – ganz gleich welchen Alters – sind wasserdichte Moltoneinlagen und gut zu reinigende Bettwäsche. Dies erleichtert das Saubermachen enorm.