Ihre freundliche Apotheke in Braunschweig!
0531 / 45306 • Casparistr. 5-6

Reisen während der Schwangerschaft

Grundsätzlich müssen schwangere Frauen keine Bedenken beim Reisen haben. Eine Urlaubsreise kann sogar entspannend wirken und sich deshalb positiv auf das ungeborene Kind auswirken. Die werdenden Eltern können noch einmal die Zweisamkeit genießen, ausschlafen und sich mental auf die Zeit mit dem Baby vorbereiten. Jedoch sollten das Reiseziel sorgfältig gewählt werden:

  • Extrem hohe oder niedrige Temperaturen sollten vermieden werden, die diese den gesamten Organismus belasten

  • Eine gute medizinische Versorgung sollte im Reiseland vorhanden sein, falls es zu unvorhersehbaren Problemen in der Schwangerschaft kommt

  • Die An- und Abreise sollte nicht zu anstrengend sein, damit die Erholung einen Effekt zeigt

Die Reise mit der Bahn und dem Flugzeug lässt sich oft bequem gestalten, deshalb sind diese Transportmittel geeignet. Lange Autofahrten und Langstreckenflüge dagegen sind eher nicht zu empfehlen. Generell sollten Schwangere darauf achten, viel zu trinken, allerdings ist es ratsam, den Alkoholkonsum dringend zu vermieden. Alkohol kann schon in geringen Mengen zu einer Blutverdickung führen, das wiederum die Entstehung von Blutgerinnsel begünstigt.

Während der Reise sollten die Beine mindestens alle 30 bis 60 Minuten bewegt und ausgestreckt werden, denn auch diese Maßnahme verringert das Risiko des Blutgerinnsels.

Zudem muss beachtet werden, dass die Schwangerschaft im fortgeschrittenen Stadium von Problemen begleitet wird, die zum Zeitpunkt der Reiseplanung noch nicht abzusehen waren. Deshalb ist es sinnvoll, Reisen relativ spontan zu organisieren. Fühlt sich die Schwangere in der 12. Woche noch wohl, kann das drei Monate später schon ganz anders aussehen, da sich die Gebärmutter im Verlauf der Schwangerschaft vergrößert und diese zunehmend anstrengender für den gesamten Körper wird.

Fluggesellschaften und ihre Regeln:

Air France: Die Air France rät Frauen davon ab, eine Woche vor und nach der Geburt zu fliegen. Der ärztliche Service der Fluggesellschaft muss ab der 9. Schwangerschaftswoche seine Zustimmung geben. Grundsätzlich wird empfohlen, vor einer Reise den Arzt zu konsultieren.

Air Berlin: Die Air Berlin befördert Schwangere bis zur 34. Schwangerschaftswoche. Das heißt, das bis dahin der Rückflug angetreten werden muss.

British Airways: Bis zum Ende der 36. Schwangerschaftswoche sind Flugreisen kein Problem. Mehrlingsschwangerschaften sind bis zum Ende der 32. Schwangerschaftswoche möglich. Ab der 28. Schwangerschaftswoche ist jedoch ein ärztliches Attest bzw. eine Bescheinigung durch die Hebamme nötig, die das unbedenkliche Fliegen bestätigen. Hierbei muss das Datum der Geburt aufgeführt werden. Das Schreiben muss bestätigen, dass keinerlei Komplikationen vorliegen, der Gesundheitszustand der Schwangeren stabil ist, der Arzt der Reise zustimmt und insgesamt keine Umstände gegen eine Flugreise bestehen.

Condor: Bei der Condor ist es Schwangeren ab der 35. Schwangerschaftswoche nicht mehr erlaubt zu fliegen. Bis zu diesem Zeitpunkt gibt es aber keine Einschränkungen, eine ärztliche Bescheinigung ist also nicht notwendig. Vor Reiseantritt sollte dennoch ein Arzt aufgesucht werden, um sich über mögliche Risiken zu informieren.

Germania: Die Germania befördert Schwangere bis zur 28. Schwangerschaftswoche ohne Anstand. Es ist jedoch möglich, dass am Check-in der Mutterpass zum Nachweis des Stadiums vorgezeigt werden muss. Ab der 28. Schwangerschaftswoche verlangt die Fluggesellschaft eine ärztliche Flugtauglichkeitsbescheinigung. Ab der 35. Schwangerschaftswoche werden Frauen generell nicht mehr befördert.

dba: Schwangere können bis zur 28. Schwangerschaftswoche bedenkenlos mit der dba fliegen. Zwischen der 28. und der 35. Schwangerschaftswoche muss eine vom Arzt abgesegnete Flugbescheinigung vorgelegt werden, in der das voraussichtliche Geburtsdatum aufgeführt ist. Ab der 36. Schwangerschaftswoche ist das Fliegen nicht mehr möglich.

HLX: Die Fluggesellschaft befördert Frauen bis zur 28. Schwangerschaftswoche ohne Einschränkung. Es kann aber sein, dass der Mutterpass am Check-in vorgezeigt werden muss. Wer zwischen der 29. und der 36. Schwangerschaftswoche fliegen möchte, braucht eine ärztliche Flugtauglichkeitsbescheinigung, welche die Gesundheit und Reisetauglichkeit der Schwangeren bestätigt. Diese Bescheinigung ist wichtig, da eine Beförderung sonst ausgeschlossen wird und bereits gekaufte Tickets nicht mehr rückerstattet werden. Ab der 37. Schwangerschaftswoche bzw. ab der 30. Schwangerschaftswoche mit Zwillingen oder sogar mehr Kindern, werden Schwangere von der HLX nicht mehr befördert. Bei der Buchung sollte zudem angegeben werden, wenn eine Schwangerschaft vorliegt.

KLM: Die KLM rät Frauen davon ab, während der letzten vier Schwangerschaftswochen zu fliegen. Bei der Mehrlingsschwangerschaft sollten Frauen bereits ab der 34. Schwangerschaftswoche von einem Flug absehen. Die Fluggesellschaft empfiehlt vor jeder Reise die Absprache mit dem Arzt. Im Zweifelsfall kann sich der betreuende Arzt jederzeit gerne an die KLM Travel Clinic der Fluggesellschaft wenden.

LTU: Bis zur 28. Schwangerschaftswoche ist das Fliegen mit Vorlage des Mutterpasses kein Problem. Später ist eine ärztliche Bescheinigung notwendig, welche die Flugtauglichkeit und die voraussichtlich komplikationsfreie An- und Rückreise bestätigt. Diese darf nicht älter als sieben Tage sein. Ab der 35. Schwangerschaftswoche ist die Beförderung nicht mehr möglich.

Lufthansa: Bis zur 36. Schwangerschaftswoche dürfen Schwangere ohne ärztliches Attest uneingeschränkt reisen. In den letzten vier Wochen vor der Geburt ist die Bescheinigung durch den Arzt nötig.